Jeder der schon mal im Sommer oder Herbst draußen geschlafen hat, kennt vielleicht das Problem. Kurz vor dem Einschlafen kommt dieses lästige Summen an dein Ohr. "Oh nein, nicht schon wieder so eine blöde Stechmücke!" So ging es mir auch oft, wenn ich draußen in der Natur in meiner Hängematte die Ruhe und Stille genießen wollte. Immer wieder habe ich mir eingeredet "Das ist gar nicht so schlimm, später wenn es kühler und dunkel wird verschwinden sie schon wieder". Manchmal hatte ich da auch recht, doch manchmal bin ich morgens aufgewacht und hatte zahlreiche Stiche an meinem Körper. 2018 fand ich dann auf der Outdoor in Friedrichshafen die Lösung für mein Problem. Die Firma Brettschneider befasst sich seit über 30 Jahren mit Moskitonetzen und Stechmücken. Während sich mein Wanderkollege Kevin über Mückenabwehrmittel für seine Bekannte erkundigte (Die Viecher haben es besonders auf Sie abgesehen und quälen sie sehr gerne, wie mir Kevin erzählt), erkundigte ich mich nach einer Lösung für mein Problem. Wie konnte ich mich draußen vor Stechmücken schützen ohne dass ich mir eine neue Hängematte mit Moskitonetz kaufen musste? Was für mich ein Problem darstellte, war für Renate Brettschneider (eine von zwei Geschäftsführerinnen der Firma Brettschneider Moskitonetze) überhaupt kein Problem. Sie bot mir an, ihr Moskitonetz Rainforest, kostenfrei zu testen. Das hörte sich toll an! Ich hatte schon öfter solche Angebote bekommen, doch dass zu testende Produkt habe ich dann allerdings nie erhalten. Vielleicht hatte man es einfach vergessen, oder Angst vor einer harten Kritik. Keine Ahnung. Nun, noch hatte ich auch dieses Produkt nicht und ich muss ehrlich sagen, ich hatte das ganze auch ziemlich schnell vergessen. Umso erstaunter war ich, als mir Frau Brettschneider ein Paket zuschickte. 

Inhalt : Das MOSKITONETZ  RAINFOREST:

Herstellerangaben:

Breite 0,8 Meter

Länge 2,80 Meter

Höhe 1,10 Meter

Gewicht 600 Gramm

Maschenweite 800 Maschen pro square Inch ( 2,53 cm im Quadrat )

Platz für eine Person. 

Preis in Onlineshops der Firma Brettschneider   88,00 Euro

Persönlicher erster Eindruck:

Beim nachwiegen zeigte meine Waage nur 486 Gramm an. Dass es leichter als gedacht war, fand ich schon mal positiv. Der Beutel scheint voluminös zu sein, lässt sich aber gut im Rucksack verstauen und ist gut komprimierbar. Der erste Blick auf die Verarbeitung sieht gut aus. Die Nähte sind sauber verarbeitet und das Material fühlt sich stabil an.

So! Schließlich war es da, meine Lösung für mein Moskito Problem. Und gleich darauf stellten sich mir neue Fragen. Wie einfach oder kompliziert ist es aufzubauen? Ist ausreichend Platz vorhanden, oder engt es mich ein? Ich habe 2 Hängematten, eine mit einer Länge von 2,75 Meter und 1,40 Meter Breite. Dafür sollte es auf jeden Fall reichen, doch was ist mit meiner 3 auf 2 Meter Hängematte? Reicht es da auch? Ok, für die brasilianische Liegeposition wird es nicht reichen, aber dafür ist es auch nicht gedacht. Was ist mit meinem Tarp? Passt das auch? Immer mehr Fragen schlichen sich in meinen Kopf. "OK, dann muss ich wohl so schnell wie möglich raus und das ganze testen!" dachte ich mir.

 

DER ERSTE AUFBAU:

Morgens in aller Früh machte ich mich auf, mir ein ruhiges aber schönes Plätzen zu suchen um das neue Equipment aufzubauen. Zwei passende Bäume waren schnell gefunden. Erstaunlicherweise ging der erste Aufbau sehr schnell. In weniger als drei Minuten hing das Moskitonetz! Ca. drei weitere Minuten vergingen und die Hängematte hing, umhüllt vom Moskitonetz.

Nun hing alles an Ort und Stelle, nur platt wie eine Flunder. Also suchte ich mir noch zwei dünne Äste und kürzte sie auf ca 70-80 cm. Diese wurden dann jeweils vorne und hinter in die dafür vorgesehenen Laschen geschoben und zack, wurde aus der platten Flunder ein kleines Raumwunder. Ich war erstaunt wie viel Platz nun der Innenraum bot. Von Einengung konnte keine Rede sein. Ich muss sagen, ich habe vorher noch nie in einer Hängematte mit Moskitonetz gelegen und wusste daher nicht, wie sich das anfühlt. Wie ich später bei einer anderen Tour feststellen durfte, gibt es schon diverse Unterschiede zwischen diesem Netz, und einem Netz das an der Hängematte angebracht ist. Hier ist wirklich mehr Raum vorhanden. 

Ok, das ist schon mal sehr positiv. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es dann aber auch. Der Reißverschluss ist ziemlich sensibel und hat sich nach dem dritten oder vierten Öffnen verhakt. Es war dann ein wenig Fummelarbeit bis er sich wieder gelöst hat und wieder einwandfrei durchlief. Also da muss man etwas vorsichtig sein, aber wenn man es weiß, sollte das kein Problem darstellen. Vielleicht wäre ein Reißverschluss mit einer etwas groberen Zahnung besser. Aber da kann ich mich auch täuschen. Mein Fazit des ersten Aufbau war sehr positiv. Doch wie sieht es aus wenn ich Tarp und Underquilt auch im Einsatz habe? Passt das dann auch? Das ganze habe ich acht Tage später bei einem zweitägigen Ausflug auf einem Trekkingplatz getestet.

Bei diesem kleinen Ausflug in die Natur wird sich herausstellen, wie es sich im realen Einsatz bewährt und ob es für meine Zwecke geeignet ist. Dieses Mal war ein kompletter Aufbau mit der großen Hängematte, Tarp und Underquilt geplant. 

DER AUFBAU:

Heute konnte ich nicht nur mein komplettes Setup testen -nein- ich hatte auch einen tollen Vergleich zwischen einer Hängematte mit integriertem Moskitonetz und meiner eigenen Variante.

Zuerst bauten wir die Hängematte meines Kumpels Andre auf. Er hatte das "Hobby Natur" und im Freien übernachten neu für sich entdeckt und kam heute mit seiner neuen Hammock mit Moskitonetz an. Es war das erste Mal für Andre, daher unterstützte ich ihn natürlich. Es musste auch etwas zügiger vorangehen, da Regen drohte. Für mich war es natürlich auch sehr interessant, beide Varianten direkt vergleichen zu können.
Da sein Nachtlager nun stand, konnten wir mit meinem fortfahren. Ups! Da der Abstand der Bäume für meine 3 Meter Hängematte etwas größer sein musste, stellte ich fest, dass die Firstleine dann doch etwas kurz war. Dies sollte aber dennoch kein Problem darstellen. Ich habe sie einfach verlängert, denn schließlich war dieses Set auch nicht für die Größe der Hängematte gedacht. (Anmerkung: Wenn die Firstleine auf beiden Seiten ein Meter länger wäre, würde es auch nicht schaden). Wie gewohnt ging der Aufbau schnell und unkompliziert. Ein spannender Moment begann! Passt die Hängematte rein? Kann ich das Tarp aufbauen, ohne dass es die Breite des Moskitonetzes beeinträchtigt bzw. berührt und mir trotzdem genug Schutz vor Regen bietet? Nach guten 20 Minuten war das komplette Setup aufgebaut

Darüber hinaus hatte ich noch einen Vergleichstest.

Ich habe ein denkbar vergleichbares Moskitonetz aus China aufgebaut, welches ich vor einiger Zeit sehr billig erworben habe. Dieses Netz hat mich 8, 00 Euro gekostet. Nun, auch der Aufbau kostete mich Nerven. Material und Größe kommt an das Brettschneider Netz nicht heran!

Aber was will man auch von einem acht Euro Netz erwarten?! Mehr möchte ich dazu auch nicht schreiben.

Mein Fazit:

Ich bin begeistert von dem Moskitonetz Rainforest! Auch bei einer größeren Hängematte, Tarp und Underquilt

(Ich behaupte mal, wenn Stechmücken fliegen, brauche ich keinen Underquilt da es auch Nachts warm genug sein sollte. Aber hier wollte ich es mal genau wissen).

passt alles. Es ist auf jeden Fall sehr viel Platz. Weit mehr als bei einem integrierten Moskitonetz. Ein- und Ausstieg funktioniert ohne Probleme. Meine Sicht wird durch das Netz kaum beeinträchtigt. Ich werde das Moskitonetz definitiv zu meiner Sommer Grundausrüstung hinzufügen.