7.11.2018

Endlich war die Nacht vorbei. Aufstehen bevor der Wecker klingelt ist bei mir normal, wenn ich zu größeren Touren aufbreche. Schnell waschen, eine Tasse Kaffee und dann ist auch schon das Taxi, das mich zum Bahnhof bringt, da. Nach der zehn minütigen Taxifahrt hole ich meinen vollgepackten 20 Kg (für 6 Tage autarkes Wandern) Rucksack aus dem Kofferraums des Wagens. Es ist 5,45 Uhr und ich bin viel zu früh. Aber egal, lieber zu früh als zu spät. Um 6,15 Uhr ist Abfahrt. Mein Kumpel Kevin sitzt schon im Zug, der aus Saarbrücken kam. Wir müssen noch 2 mal umsteigen bevor wir in Albbruck auf dem Albsteig wandern gehen können. Es ist 10,30 Uhr als wir aus dem Zug steigen und gleich voller Tatendrang losziehen. Natürlich erst einmal auf dem falschen Weg. Nur gut das wir dies schnell gemerkt haben und somit war es auch nicht weiter schlimm. Der Weg führte uns erst einmal auf der alten Landstraße aus dem Ort,  auf die Schachener Straße. Von da an geht es leicht bergan in den Wald. Nach einer Stunde sind wir auf einer ersten Anhöhe mit einer herrlichen Sicht. Das Wetter ist gut und die Sonne scheint. Das hob unsere Stimmung noch einmal an .

Weiter geht es über einen herrlichen Pfad auf einer Wiese nach Schachen wo Kevin seinen Wasservorrat vervollständigt. Jeder von uns hat ca 3 Liter Wasser pro Tag zum trinken und kochen dabei. Nach einer kurzen Pause geht es dann weiter. Im November sind die Tageslicht Stunden doch stark begrenzt und wir müssen noch einige Kilometer wandern bis wir unser Lager aufschlagen können. Unser Plan sieht vor das wir die 83,5 Kilometer in 5 Tagen wandern. Das sollte zu schaffen sein, ohne dass es stressig wird. Trotzdem haben wir einen Tag mehr zur Sicherheit mit eingeplant, es könnte ja immer mal etwas dazwischen kommen und somit zeitliche Verzögerungen eintreten. Nach einigen Kilometern geht es abwärts in eine Schlucht. Schon bald hören wir die Alb, die sich rauschend ihren Weg durch Felsgeröll bahnt. Nach einem etwas steileren Abstieg überqueren wir den Fluss über eine Eisenbrücke. Meine Hoffnung dass es ein Stück in der Schlucht weitergeht, löst sich schnell in Luft auf. Direkt nach der Brücke geht es wieder steil bergauf.

Immer wieder geht es rauf und wieder runter. Das Wetter ist optimal zum Wandern und die Sonne lässt die gelb- rot verfärbten Blätter richtig im Licht leuchten. Da die Saisonzeit für den Steig eigentlich von Mai bis Oktober geht, werden wir im November nur sehr selten Wanderer begegnen. Aber eines wird uns schnell klar, für den Albsteig zu wandern, muss es trocken und Schnee/Eisfrei sein, sonst kann es schnell zu einer gefährlich Rutschpartie werden.

Nachdem wir ca 5 1/2 Stunden unterwegs waren und langsam die Sonne unterging, haben wir beschlossen an der Teufelsküche zu biwakieren. Es macht wenig Sinn und kann hier sogar gefährlich werden in der Dunkelheit die Hütte zu suchen, die wir eigentlich erreichen wollten. Außerdem wussten wir nicht ob wir sie auch wirklich finden würden, denn sie liegt nicht am Steig sondern ein paar hundert Meter abseits laut Karte. Uns war das Risiko zu groß. Da wir aber die ersten 17 Kilometer geschafft hatten, lagen wir gut im Schnitt der Genießer Etappen.

Die 5 Genießer Etappen werden laut Website  Albsteig. de wie folgt aufgeteilt:

 

 1 Tag                                                                                                     2 Tag                                                                      3 Tag                                      

 Albbruck - Görwihl                                                        Görwihl - Wittenschwand                               Wittenschwand - St. Blasien    

 schwer  Etappe 1                                                                         schwer  Etappe 2                                              schwer Etappe 3

  11,8 km                                                                                                  15 km                                                                 16,5 Km

 589 hm hoch                                                                                        621 hm hoch                                                  480 hm  hoch      

 289 hm runter                                                                                 349 hm runter                                                  570 hm  runter

4:01 Std                                                                                                    4:50 Std                                                             5:23 Std   

 

                                                4 Tag                                                                                            5 Tag

                    St. Blasien - Menzenschwand  Ost Tour                                                  Menzenschwand - Feldberg Ost Tour

                                  schwer  Etappe 4                                                                            schwer  Etappe 5

                                         9,6 km                                                                                                  10 km  

                                  179 hm hoch                                                                                      462 hm  hoch 

                                127 hm runter                                                                                       90 hm  runter    

                                    2:31 Std                                                                                                   3:07 Std

 

  Es ergeben sich nun 62,9 Kilometer und man ist auf dem Feldberg. Was nun fehlt ist die Wahlweise West Route die dann, wenn man die Routen     Einteilung so nimmt wie folgt, hin oder zurück führt und die fehlenden 20,6 Kilometer ergeben. Dazu würden noch einmal 2 Tage anfallen.

 

                                            6.Tag                                                                                                  7,Tag

                                Feldberg -Bernau                                                                          Bernau - St Blasien

                              schwer  Etappe 6                                                                               schwer Ettappe 7

                                       10 km                                                                                                10,4  Km

                                 319 hm hoch                                                                                            51 hm hoch

                                654 hm runter                                                                                      140 hm runter

                                    3:40 Std                                                                                                   4,56 Std.   

Ungefähr 2 Kilometer hinter St. Blasien teil sich die Strecke. Man kann sich die Route nun aussuchen, läuft man die Ost Route rauf und die West -Route wieder zurück nach St. Blasien, oder umgekehrt. Von dort aus bekommt man ohne Probleme einen Bus der einen wieder zurück nach Albbruck bzw. nach Waldshut bringt. Von Waldshut aus geht es mit dem Zug nach Albbruck, oder wer mit dem Zug angereist ist, gleich weiter. Möglicherweise geht auch ein Bus direkt von St. Blasien nach Albbruck. Doch da muss man sich bei den Örtlichen Verkehrsbetrieben erkundigen. Zum ausklingen und Abschluss der Tour eignet sich aber auch eine Übernachtung in einem der zahlreichen Hotels oder Gaststätten.

So nun aber zurück zu unserer Tour.

Unsere Planung war ja im Schnitt 17 Kilometer pro Tag  zu wandern und nach 5 Tagen wieder in St. Blasien zu sein. Bedingt durch die Jahreszeit starteten wir immer so um acht Uhr, um genug Stunden zum Wandern bei Tageslicht zu haben. So brachen wir auch am ersten Morgen unserer Tour wieder auf. Der Nebel hing noch in den Hängen und verbreitet eine ganz besondere Stimmung als wir wieder auf den schmalen Pfaden Richtung Albtal Immeneich wanderten.

Im Gasthaus Adler legten wir dann eine kleine Kaffeepause ein. Ein gemütliches und freundliches Gasthaus. Nachdem wir unseren Durst gestillt und unsere Wasservorräte aufgefüllt waren, zogen wir weiter. Natürlich ging es wieder bergauf. Hinter Wolpadingen erklommen wir dann den Hügel mit dem Alpenpanorama. Bei klarem Wetter sind von dort aus sehr gut die Alpen zu sehen.

Man merkte deutlich das wir immer höher kamen, denn es wurde kälter. Am Wegesrand konnte man noch Reste vom letzten Schneefall sehen. Unser Glück war, dass es sich der Winter noch einmal überlegt hatte und der Schneefall ein paar Tage vorher nur gering war. Der Weg ging weiter über Arnoldsloch in Richtung Albstausee. Bei diesem Stück mussten wir sogar ein Stein- Geröllfeld passieren (Bei Schnee, Eis, oder starkem Regen unmöglich und sehr gefährlich). Kurz vor dem Stausee wollten wir eine Schutzhütte zum Übernachten aufsuchen. Leider fanden wir die auf der Karte eingezeichnete Schutzhütte nur verschlossen vor, sodass wir uns einen anderen Platz suchen mussten. Die Zeit drängte, denn die Dämmerung brach schon herein und so beschlossen wir in der Nähe vom Stausee auf einer kleinen Wiese am Waldrand unser Lager aufzuschlagen.

Es war noch dunkel als wir unsere Gaskocher anwarfen um uns eine wärmende Tasse Kaffee und unser Frühstück zuzubereiten. Noch bevor es richtig hell wurde, waren wir wieder auf dem Weg. Natürlich verließen wir unseren Platz so, als wären wir nie dagewesen. Weiter ging es über Häusern, wo wir wieder eine verdiente kleine Kaffeepause einlegten. Gestärkt ging es weiter nach St Blasien. Von weitem konnte man schon den Dom sehen.Wir kamen gut voran und waren um 12.00 Uhr in dem schönen kleinen Städtchen. 

Nach einem kurzen Aufenhalt in St. Blasien ging es wieder zurück auf den Albsteig. Dieser führt normalerweise an St. Blasien vorbei. Dort führt auch der Schluchtensteig vorbei. Ein Steig der es auch in sich hat und noch auf meiner Liste steht.

Nachdem wir 2 Kilometer auf ebener Strecke gewandert waren, kamen wir an den Punkt, wo wir uns entscheiden mussten. Wir haben uns für die Ost Route über Menzenschwand entschieden. Zwischen der Weggabelung Ost /West Route und  Menzenschwand waren drei Grillplätze auf der Karte eingezeichnet und einen davon wollten wir für unsere Übernachtung nutzen. Der erste Grillplatz war aber noch zu früh erreichbar, den zweiten hatten wir nicht gefunden und so kamen wir zum dritten Grillplatz kurz vor Menzenschwand. Ein sehr schön gelegener Platz. Genau so etwas haben wir heute gebraucht und verdient. So schlugen wir hier an diesem schönen Platz unser Nachtlager auf. Zur Belohnung unserer bisherigen Leistung (immerhin haben wir bis dato immer unsere Tages Ziele geschafft) gab es sogar Vanille Pudding zum Nachtisch. Zu erwähnen ist aber auch das diese Etappe bis jetzt die einfachste war. Kaum große Steigungen.

Nach einer guten Nacht (die beste für mich auf der ganzen Tour) und einem tollen Frühstück (Ei mit Bacon) packten wir wieder alles zusammen und verließen sauber und ordentlich unser Lager. In Menzenschwand  kehrten wir noch einmal für unsere Kaffeepause (unser kleines Ritual) in einem Gasthaus ein. Wir wussten dass es heute galt ordentlich Höhenmeter hinter uns zu lassen, denn die Feldberg Passhöhe und das Herzogenhorn lagen auf unserem Weg. Es ging erst einmal schön gemütlich an einer Hangwiese hoch, hinaus aus Menzenschwand. Vorbei an den Menzenschwander Wasserfällen.

Hinauf auf eine Anhöhe und wieder runter ins Tal. Und als ob wir es geahnt hätten, von nun an ging es nur noch bergauf, bis hoch auf die Feldberg Passhöhe. Erst ca 2 Kilometer auf einer Forststraßen, bis dann wieder ein kleiner verschlungener schmaler Pfad sich den Berg rauf schlängelte. Ehrlich fertig aber Glücklich kamen wir oben an. Da keine Saison war hatten wir unsere Mühe etwas zu Trinken zu bekommen. Alles war geschlossen, außer einem Sportgeschäft, wo man auch etwas essen und trinken konnte.

Lange hielten wir uns auf der Feldberg Passhöhe nicht auf, den es stand auch noch der Rückweg an. Da wir uns in einem Naturschutzgebiet befanden, war das übernachten in dieser Gegend für uns ohne wenn und aber tabu. Also mussten wir wieder absteigen bis mindestens hinter die Krunkelbachhütte. Womit wir nicht gerechnet hatten war das es vor dem Abstieg noch einmal ordentlich bergauf ging, den wir mussten noch über das Herzogenhorn.

Nun galt es noch einen geeigneten Lagerplatz auf dem Rückweg zu finden. Ein alter verweißter Weg erschien uns dann als die beste Möglichkeit, die letze Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Die Nacht war klar und wir hatten einen herrlichen Sternenhimmel. Der letzte Tag war sehr entspannend zu wandern. Im Tal angekommenen geht es fast immer eben zurück, nach St. Blasien. Da wir noch einen Tag Zeit bis zur Heimfahrt hatten buchten wir uns noch ein Zimmer im Hotel Bellevue in St. Blasien. Den letzten Tag nutzten wir und erkundeten  noch Waldshut, bevor wir uns wieder dem Alltag hingaben.

Unser Fazit zum Albsteig:

Die 83,5 Km lassen sich sehr gut laufen, auch wenn es  mal sehr hart und anstrengend war. Auf jeden Fall sollte man Kondition und Spaß an Steigungen haben. Gutes Schuhwerk und Wetter angepasste Kleidung ist Voraussetzung. Der Steig ist gut ausgeschildert und eigentlich kann man ihn ohne Karte laufen. Wir würden aber trotzdem eine Karte empfehlen, damit man die Distanzen besser einschätzen kann. Außerdem weiß man mit Karte  immer wann die nächste Ortschaft zur Rast oder Übernachtung kommt. Bei Schnee, Eis und Regen ist der Steig zum größtes Teil nicht passierbar. Man durchwandert eine herrliche abwechslungsreiche  Landschaft. Das Verhältnis Forststraße und  urige Pfade haben ein gutes Verhältnis. Der Albsteig ist unserer Meinung  ein berechtigter Premiumwanderweg

Kommentare: 0